Die Wachtel

Japanwachtel

Die Japanwachtel  ist eine domestizierte Art der wildlebenden Wachtel. Dieser Vogel wurde in China, Korea und Japan in den 11-12. Jahrhundert domestiziert. 
quail-info0
Eine schriftliche Aufzeichnung bereits aus dem 12. Jahrhundert erwähnte, dass der Kaiser von Japan Wachtelfleisch zum Schutz gegen Tuberkolose verzehrte. 1910 war das Wachtelfleisch bereits ein fester Bestandteil der japanischen Nationalküche. Die Zucht der Wachteln begann zum Anfang der 1900er Jahre in Europa und in den 1960er Jahren in Ungarn.
Wachteln weisen einen stämmigen Körper, einen längeren Hals auf, der Kopf und der Hals sind mit Federn bedeckt, dagegen ist der Fuß unbedeckt. Weder die Männchen noch die Weibchen haben Kehllappen und Kämme. Die häufigste Gesamtfärbung ist graubraun und weizenfarbig, aber es gibt sowohl eine weiße, weiße-graubraune Gesamtfärbung als auch eine schokoladenfarbige Version. Das Gewicht eines ausgewachsenen Vogels liegt bei 150-350 Gramm.
Die erste Brut ist im Alter von ca. 12 Wochen möglich, unter Intensivhaltung ist sie bereits im Alter von 6-7 Wochen möglich. Die Gesamtzahl der Eier pro Jahr und Wachtel umfasst ca. 300 Stück. Das Gewicht der Eier von den Japanwachteln liegt bei 11-14 Gramm. Der Elementgehalt der Wachteleier ist reicher als der der Hühnereier, denn Wachteleier enthalten mehr Mineralien und Vitamine.
Experten in Geschlechtsbestimmung können Weibchen von Männchen im Alter von einigen Tagen unterscheiden, in der Regel ist das allerdings erst im Alter von 4 Wochen möglich. Bei graubrauner Wachtelfarbe ist der Kropf der Männchen gleichfarbig „rostig“, während der Kropf der Weibchen getüpfelt ist.